Pancakes Challenge

Pancakes Challange

Happy Valentine‘s Day! Sich am Tag der Liebe mit Pancakes zum Frühstück verwöhnen und das ohne Reue? Ich zeig euch wie das geht!

Gesunde Alternativen zu herkömmlichen Weizenmehl haben schon lange ihren Weg in die Supermarkt- und Discounterregale gefunden.

Aber für welche Mehlsorte lohnt sich der Weg dorthin? Wieso sollte man Weizenmehl überhaupt ersetzen und ganz wichtig, was schmeckt denn am besten?

Wer sich noch nicht herangetraut hat, dem möchte ich hier bei der Auswahl helfen.

In meinem letzten Rezeptbeintrag habe ich euch in meinem verganen Erdnusscurryrezept mit Erdnussmehl vertraut gemacht, heute schauen wir uns mal an, was es sonst noch gibt und womit unsere Pancakes am schmackhaftesten werden.

Neben den verschiedensten Nussmehlen wie Erdnuss-, Mandel- und Kokosmehl, gibt es Mehlsorten, die aus Samen gewonnen werden: Hanfmehl, (Süß)Lupinenmehl, Leinschrotmehl. Außerdem natürlich Vollkornmehle wie Dinkelvollkorn, Roggen, Hafer und Mehl aus Bohnen: Sojamehl, Kichererbsenmehl, um nur einige zu nennen.

Weiter lassen sich die Mehle in zwei Kategorien nach gewünschten Ziel unterscheiden: Low Carb mit wenig Kohlenhydraten und viel Protein und Slow Carb bestehend aus komplexen Kohlenhydraten.

Weizenmehl hingegen besteht aus kurzkettigen Kohlenhydraten, also Einfachzucker, lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen, macht bei weitem nicht so lange satt und nährt unser unerwünschtes Bauchfett.

Vollkorn-Mehlalternativen bestehen aus langkettigen Kohlenhydraten, vielen Ballaststoffen und schütten nicht so viel Insulin nach dem Verzehr aus. Das hält unseren Blutzuckerspiegel den gesamten Tag über niedrig, wir fühlen uns wacher, fitter und sind so auch bestens gewappnet vor der nächsten Heißhungerattacke. Schwankungen des Blutzuckerspiegels haben nicht nur unmittelbar Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Viele Erkrankung wie Diabetes stehen damit in direktem Zusammenhang.

Wer seine Kohlenhydrataufnahme verringern möchte, kann zu Low Carb Mehlen greifen. Alle Nussmehlsorten, Samenmehle sowieso Sojamehl eignen sich optimal dafür. Bei den Nussmehlen sei zu beachten, dass diese von Natur aus sehr fettreich sind. Das kann sowohl bei der Art der Verwendung und der Ernährungsform Vor- und Nachteile haben. Inzwischen gibt es diese auch entölt und stark entölt zu kaufen. Der Proteinanteil ist bei diesen Sorten erhöht. Neben dem hohen Anteil an Nähr- und Mineralstoffen, sind Mehle – gewonnen aus Nüssen – auch für Menschen mit Gluten Unverträglichkeit geeignet.

Durch den niedrigen Kohlenhydratanteil steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Schlemmen kaum an, Proteine tragen außerdem zum Erhalt unserer Muskelmasse bei und halten besonders lange satt!

Jetzt geht es an die Pancakes! Mögt ihr sie süß oder herzhaft? Die Nussmehle sowie Süßlupinenmehl eignen sich hervorragend für süßes Gebäck, besonders bei Kokosmehl braucht man nicht mehr nachzusüßen. Hanfmehl und Kichererbsenmehl verarbeitet man am besten zu herzhaften Muffins, Pancakes etc.

Was schmeckt denn nun am besten? Zum Vorkosten habe ich meine 5 Favoriten Buchweizen-, Kichererbsen-, Hanf-, Dinkelvollkorn und Erdnussmehl ausgewählt. Für einen gelungenen Vergleich nehmen wir das Pancake-Grundrezept ohne viel Drum und Dran: Ei vermengt mit einer Prise Salz, Mehl und Waser, angebraten auf geschmacklich eher neutralem Öl wie zB Sesamöl. Bei der veganen Variante wird einfach das Ei weggelassen.

 

Schmecken tun sie alle und wie! Wobei Erdnussmehl am besten in Soßen verarbeitet wird. Hanfmehl hat einen sehr intensiven Eigengeschmack, an den man sich erst gewöhnen muss, für den hohen Nährstoff- und Proteingehalt lohnt sich das. Möchte man seine Pancakes am liebsten mit herzhaften Zutaten verfeinern, so wählt man Kichererbsenmehl. Die absoluten Allround-Talente Buchweizen- und Dinkelmehl sind für alle Experimente offen! Ob süß oder herzhaft, backen könnt ihr damit alles!

Möchtet ihr mehr Rezepte zum gesunden Low/Slow Carb Backen? Schreibt mir auf Instagram, ich freue mich auf euer Feedback!

Nun seid ihr dran – macht euren eignen Test!

 

Nächste Woche:

 

Nach dem Training möchte man am liebsten direkt unter die Dusche! Da geht es mir nicht anders als euch. Wieso ihr euch doch noch 10 Minuten Zeit zum Dehnen und Cool Down nehmen solltet und wie ihr die gesundheitlichen Vorteile einer Faszienrolle für euch nutzen könnt, stelle ich euch in meinem nächsten Beitrag im Zuge eines Produkttests vor.

 

Mehr Trends, Tipps und Ideen von mir findet ihr auf Instagram @karrys.art.of.fitness.
– schaut vorbei! Freue mich auf euch

Eure Karina

 

 

2 Gedanken zu „Pancakes Challenge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.