Krafttraining – Wähle die besten Übungen

Krafttraining – Wähle die besten Übungen

Wähle die besten Übungen ist leichter gesagt, als getan, denn es gibt nicht „die beste Kraftübung“, solange man sein Ziel nicht kennt. Manche Übungen eignen sich besser zum Training der Schnellkraft als zum reinen Muskelaufbau (zum Beispiel Sprünge), manche besser für die Kraftausdauer als für die Maximalkraft (zum Beispiel Plank). Wie du dem letzten Beitrag entnehmen kannst, wird jedem Ziel ein Trainingsschwerpunkt (Kraftausdauer, Schnellkraft- (Ausdauer), Maximalkraft oder Hypertrophie) und eine bevorzugte Übungsgruppe zugeordnet. Es ist wichtig, Ziele beim Krafttraining zu setzen, damit man die besten Übungen für sein Ziel auswählen kann. Möchtest du einen individuellen Trainingsplan erstellen, solltest du mit den ersten Beitrag der Reihe starten.

Mehr lesen

Functional Training erklärt

Functional Training erklärt – Teil 8

Gelenkstabilisierung, Gleichgewicht und posturale Kontrolle

Definition

Unter Gelenkstabilisierung versteht man die Fähigkeit von Gelenken (Agonisten und Antagonisten), sich zu kontrahieren, um während einer Bewegung Gelenke, die sich nicht bewegen, zu unterstützen und auf Position zu halten. Wenn diese Position erreicht ist, spricht man von Gleichgewicht. Mehr lesen

Functional Training erklärt

Functional Training erklärt – Teil 7

Rumpfstabilität

Viele Aktivitäten des täglichen Lebens beanspruchen mehrere Gelenke auf einmal und finden auf verschiedenen Ebenen statt, es sind dynamische Bewegungsmuster, die einen Krafttransfer zwischen den Extremitäten erfordern. Eine zentrale Schlüsselstelle zur Kraftübertragung nimmt hierbei der Rumpf ein.
Ein schwacher, untrainierter Rumpf vergrößert das Risiko, sich bei dynamischer und ballistischer Krafteinwirkung im unteren Rückenbereich zu verletzen, ein gut trainierter Rumpf hingegen:

❱❱ erhöht die Effektivität der Bewegungen;
❱❱ verbessert Muskelgleichgewicht und -koordination;
❱❱ verbessert Haltung und Gang;
❱❱ erhöht Kraft und Flexibilität im Lenden- und Beckenbereich, sowie im Iliosakralgelenk (ISG);
❱❱ minimiert Energieverlust und verbessert den Krafttransfer.

Im Trainingsaufbau wird immer wieder der Fehler gemacht, dass mit dem Krafttraining begonnen wird, bevor mit Übungen für eine ausreichende Rumpfstabilisierung gesorgt wurde. Das könnte man in etwa mit dem Bau eines Hauses vergleichen, bei dem erst mit der Stärkung des Fundaments begonnen wird, nachdem bereits mehrere Stockwerke gebaut sind.
Haltungsübungen, Dehnübungen und grundlegende Übungen zur Rumpfstabilisierung sind wesentliche Bestandteile und sollten zu Beginn eines jeden Trainingsprogramms stehen.

Mehr lesen

Functional Training erklärt

Functional Training erklärt – Teil 6

Kraft

Die vier Säulen bieten eine kraftvolle Grundlage für die Übungsgestaltung und Integration von speziellen auf Kraft zugeschnittenen Übungen in das Training. Wir können das Training und somit die Performance des Trainierenden nur verbessern, wenn wir das Umfeld jedes einzelnen Individuums, welches wir trainieren, von Grund auf verstehen. Daher schauen wir jetzt das Umfeld genauer an.

Mehr lesen

Functional Training erklärt

Functional Training erklärt – Teil 5

Die 3 Ebenen der menschlichen Bewegung

Als weiteres Element unserer Bewegung wollen wir uns mit der dreidimensionalen Natur unserer Umwelt beschäftigen. Grundlegend für die richtige Auswahl von Bewegungen und die Zusammenstellung effektiver Trainingsprogramme ist die Kenntnis der Lage- und Richtungsbezeichnungen am Körper und ihr Stellenwert für ein funktionales Training.

Mehr lesen

Functional Training erklärt

Functional training erklärt – Teil 3

Skelett- und Nervensystem

Nachdem im letzten Beitrag die Muskulatur behandelt worden ist, kommen wir heute zum Skelett- und Nervensystem.

zentrales Nervensystem
Skelett- und Nervensystem

Das Skelettsystem

Auch wenn Skelette manchmal den Tod und unheimliche, angsteinflößende Dinge symbolisieren, ist das Skelett doch eines der Systeme, das dem Körper Leben verleiht. Im Gegensatz
zu anderen lebenden Organen sind Knochen fest und stark, haben jedoch ihre eigenen Blut- und Lymphgefäße sowie Nerven. Mehr lesen